Viele Parks können sich rühmen, Bäume des Jahres wachsen zu haben. Der Robert-Koch-Park in Panketal gehört dazu. Von den seit 1989 gekürten 27 Baumarten sind 20 in seinem Bestand. Mit zwei jungen Ginkgo-Bäumen (Nr. 20 auf dem Übersichtsplan) ist dazu noch der Baum des Jahrtausends vertreten, der 2000 benannt wurde.

Die Ehre, zum Baum des Jahres ernannt zu werden, beinhaltet zwar seine Seltenheit, seine ökologische Bedeutung und seine Bedrohtheit, soll aber vorwiegend dazu dienen, die Menschen über seine Eigenart aufzuklären und Naturverbundenheit zu wecken. Genau das möchte auch der Robert-Koch-Park Panketal e.V. erreichen. Mögen seine Besucher mit offenen Augen und mit Neugier die Vielfalt der Natur beschauen, bestaunen und lieben lernen.

Die folgende Übersicht soll zeigen, welche der geehrten Bäume im Park vertreten sind und wo man sie besichtigen kann. Ein Mausklick auf die Baumart führt zur fachgerechten Beschreibung.

1989 Stieleiche (1)

Eine davon steht in der Nähe der westlichen Teichspitze. Sie ist erst ca. 10

Jahre alt

1990 Rotbuche (2)

In unserer kleinen Baumschule wird eine solche aufgezogen.

1991 Sommerlinde (3)

Eine von ihnen beschattet die Parkbank auf der Südwiese unweit des

Kinderspielplatzes

1992 Bergulme

nicht vertreten

1993 Speierling

Er steht in einem wild belassenen Parkabschnitt und ist nicht zugänglich. Hier

soll ein Rückzugsgebiet für Vögel sein. Der Baum dient als Futterlieferant.

1994 Europäische Eibe (4)

Eine wächst beispielsweise inmitten des Koniferenhains links vom Park-

eingang

1995 Spitzahorn

nicht vertreten

1996 Hainbuche (5)

Eine Hainbuche ist am Wegrand nahe der Ostspitze des Teichs zu finden.

In der Nordostecke des Parks wächst eine Hainbuchen-Hecke heran.

1997 Eberesche

Wie bereits der Speierling in einem nicht zugänglichen Parkbereich

1998 Wildbirne

nicht vertreten

1999 Silberweide (6)

Links von der Aussichtsplattform am Teich steht ein windgeschädigtes

Exemplar, das aber seine Wuchskraft beweist und wieder ausschlägt.

2000 Sandbirke (7)

Zusammen mit den Pappeln und Weiden ist sie die häufigste Baumart im

Park und mehrfach zu finden.

2001 Esche (8)

Sie wächst noch ein wenig weiter links von der Aussichtsplattform am Teich.

2002 Gemeiner Wacholder

nicht vertreten

2003 Schwarzerle (9)

Schwarzerlen säumen rechts und links das Fließ.

2004 Weißtanne (10)

Eine noch kleine Weißtanne steht neben anderen Tannen- und Fichtenarten

im Koniferenhain.

2005 Rosskastanie (11)

Auf der Südwiese schräg hinter der Weidenhütte ist eine Rosskastanie.

2006 Schwarzpappel

nicht vertreten. Drei Exemplare sind offenbar nicht mit den Bodenbedingungen

zufrieden gewesen und allesamt eingegangen.

2007 Waldkiefer (12)

Der auch als Gemeine Kiefer  bezeichnete Baum steht in der Wirtschaftsecke

rechts neben dem Parkhäuschen.

2008 Walnuss (13)

Es gibt im Park mehrere Walnussbäume. Der größte steht rechts am Weg zur

Toilette.

2009 Bergahorn (14)

Einer von mehreren Vertretern dieser Art ist von der Bebelstraße aus hinter

der Berberitzenhecke zu sehen.

2010 Vogelkirsche (15)

Wer am nördlichen Rand der Nordwiese in Richtung Parkhäuschen geht,

der findet dort eine Vogelkirsche.

2011 Elsbeere (16)

Als nutzbarer Obstbaum ist er im Park auf der Streuobstwiese beheimatet.

2012 Europäische Lärche (17)

Man sieht sie links vom Parkeingang ganz vorn im Koniferenhain.

2013 Holzapfel (18)

Der auch Wildapfel genannte Baum steht neben dem Hauptweg über die

Nordwiese.

2014 Traubeneiche (19)

Wir versuchen, zwei Exemplare davon in unserer kleinen Baumschule

rechts vom Parkhäuschen heranzuziehen.

2015 Feldahorn

nicht vertreten.

Wenn alle Baumarten des Robert-Koch-Parks zu Bäumen des Jahres ernannt würden, dann müssten wir noch mindestens 20 Jahre ausharren. Aber bitte, liebe Jury, lass die Platane weg. Davon haben wir (noch?) keine.