Archive for June, 2015


Im Mai sind zum nunmehr zehnten Mal die Bürger von Panketal aufgerufen worden, die Bäume zu ehren. Zum diesjährigen Baumfest, von engagierten Initiatoren ins Leben gerufen, von fleißigen Organisatoren veranstaltet und durch einige Sponsoren in dankenswerter Weise ermöglicht, konnten wieder hunderte Interessenten im „Kleinen Park mit den großen Bäumen“ ein buntes Spektakel genießen. Besonders durch die großzügige finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde ist die Vielfalt der Darbietungen gegenüber den Vorjahren deutlich gewachsen.

Es begann mit einem wahrhaft märchenhaften Abend, an dem Astrid Sommerfeldt die überaus zahlreichen Besucher mit Sagen und Mythen über Bäume begeisterte, musikalisch untermalt mit Liedern, die Mitglieder des Ensembles der St. Annen Kirche aus Zepernick sowie Doris und Stefan Stahlbaum vortrugen. Was wäre als Abschluss des herrlichen Abends passender gewesen als ein Elfenreigen durch die mit zahllosen Kerzen illuminierte Parklandschaft?

Am zweiten Festtag wurden die Gäste am Parkeingang mit einem Trunk aus Ahornsirup begrüßt. So sollte der Feldahorn als Baum des Jahres 2015 in Erinnerung gebracht werden. Volkslieder, von Herrn Wendt auf der Trompete geblasen, begleiteten die Ankommenden zur Festwiese.

Und dort ging es los: Lustige, witzige Lieder mit Dörte Badock und Andreas Ottmann für Kinder und Erwachsene, erste Proben seines Könnens mit Songs zur Gitarre von Luca Wilmes, Mitmachkurse in Origami, Filzen, Kinderschminken, Geschicklichkeitsspiele. Wer wollte, konnte sich am Stand des Imkers Jürgen Drews über Bienenhaltung und bei Astrid Sommerfeldt über Heil- und Küchenkräuter informieren.

Mit einer Parkführung mit Uwe Karsten und einem Vortrag von Joachim Streek über ökologische Baumpflege wurden besonders die Naturfreunde angesprochen.

Für den Einklang von Natur und Kunst sorgten u. a. Petra Löfflad, die ihre Holzschnitzarbeiten zur Schau stellte, und Ernst Jager mit Gemälden und Skizzen aus dem Robert-Koch-Park.

Gegen aufkommenden Hunger und Durst stand ein reichliches Angebot zur Verfügung. Kuchen, vegetarische Burger und Smoothies mit Giersch und Schachtelhalm haben Parkfreunde eigens zubereitet.

Die Besucher, die trotz der recht frischen Temperaturen ausgeharrt haben, wurden nach dem Fest mit dem Auftritt der „Pankepiraten“ belohnt.

Wer Interesse hat, kann sich, wenn er hier klickt, Fotos vom Baumfest ansehen oder herunterladen.

„ Wenn aber einer die Kräfte und Arten und Namen der Minze samt und sonders zu nennen vermöchte, so müsste er gleich auch wissen, wie viele Fische im Roten Meer wohl schwimmen …..“ umschrieb der Benediktiner-Abt Walahfried Strabo von der Insel Reichenau bereits im 9.Jhdt die Artenvielfalt der Minzepflanzen.

Im Robert-Koch-Park Panketal befindet sich ein Minzegarten mit derzeit über 30 verschiedenen  Minzearten. Dieser Minzegarten liegt direkt am Überlauf des Teichs in einer leichten Senke zwischen dem Wald- und Schattenpflanzengebiet und dem Rosenberg-Staudenbeet.

Mit der Anlage des Minzegartens wird die ursprüngliche Idee von Helmut Rosenberg, dem Begründer des Robert-Koch Parks wieder aufgegriffen.

1963 wurde der Park als Schau- und Lehrgarten eröffnet und der berühmte Landschaftsgärtner und Pflanzenzüchter Karl Foerster war  als Ehrengast anwesend.  Er gilt als der Ideengeber für öffentliche Schaugärten.

2014 wurde wurde in ehrenamtlicher Arbeit von dem Vereinsmitglied Andrea Jaster der Minzegarten entworfen, angelegt und seit dem von ihr gepflegt. Inmitten dieser Anlage steht der von Ernst Jager gestaltete Naturstein mit der Froschskulptur. Der Frosch sagt symbolisch allen Parkhelfern- und Förderern „Danke“ und lädt zu einem Besuch ein.

In diesem neuen Teil  haben Besucher des Parks jetzt die Möglichkeit aus der Artenvielfalt der Minzepflanzen, eine Auswahl verschiedener Länder kennen zu lernen. Der Minzegarten ist als Lehrpfad angelegt. So kann man jede Pflanze direkt aus der Nähe betrachten, riechen, schmecken oder fühlen.  Es sind besondere Arten zu finden, wie z.B. die

  • Bergamotte-Minze (Mentha x piperita var. citrata ‘Bergamotte’)
  • Marokkanische Minze oder Nanaminze (Mentha spicata v. crispa)
  • Habek-Minze oder Biblische Minze  (Mentha longifolia „Habek“)
  • Cervinaminze oder Englische Wasserminze (Mentha cervina)
  • Römische Minze oder Hadriansminze Calamintha species
  • Tasmanischer Minzestrauch  (Prostanthera cuneata)
  • Multimenthaminze (Mentha x piperita)
  • Chinesische Minze  (Mentha haplocalyx)
  • Japanische Tigeröl-Minze  (Mentha arvensis v. piperascens)
  • Hillary‘s Sweet Lemon Mint  (Mentha „Hillary‘s Sweet Lemon“)
  • Englische Grüne Minze (Mentha spicata „Englische Grüne“)
  • Schokominze  oder After-Eight-Minze (Mentha x piperita var. piperita „Chocolate“)
  • Limonenminze  (Mentha piperita v. citrate)
  • Ananas-Minze (Mentha suaveolens ‘Variegata’)
  • Bowles Apfelminze (Mentha rotundifolia „Bowles“)
  • Mojito-Minze  (Mentha species „Nemorosa“)

Der zweite Teil folgt demnächst